Die Konkurrenz muss die Ärmel hochkrempeln!

F1-Saison 2023 F1-Saison 2023

Die Formel-1-Saison 2023 ist offiziell beendet. Red Bull hat seine sechste Weltmeisterschaft gewonnen, während Max Verstappen seinen dritten Titel errungen hat. Es war vom ersten Rennen an klar, dass Red Bull der Konkurrenz in jeder Hinsicht einfach zu weit voraus war.

Die besten Buchmacher für Motorsport-Wetten
1. Bahigo BahigoExtra: Ständig neue Aktionen! Wetten
2. Wettigo sport Wettigo SportExtra: Regelmässig neue Angebote & Aktionen Wetten
3. Betiton Sport BetitonExtra: VIP-Club! Wetten

 

Eine Saison voller Rekorde

Red Bull und insbesondere der dreimalige Weltmeister, der in diesem Jahr lediglich drei Rennen nicht für sich entscheiden konnte, waren unbezwingbar. Mercedes stand kein einziges Mal ganz oben auf dem Podium, wurde dennoch Zweiter in der Konstrukteursmeisterschaft.

Während es bei Ferrari weiterhin chaotisch zuging und Fernando Alonso bei Aston Martin einige bemerkenswerte Auftritte hinlegte, gab es für Teams wie McLaren und Williams durchaus ermutigende Zeichen.

Letztendlich hat Max Verstappen einen Rekordlauf hingelegt und die Meisterschaft bei noch vielen ausstehenden Rennen gewonnen. Basierend auf seiner Gesamtstatistik war dies die beste Einzelsaison eines Fahrers in der Geschichte der Rennserie.

Die von ihm aufgestellten Rekorde werden nur schwer zu übertreffen sein. Auch andere Teams hatten im Laufe der Saison einige Höhepunkte, die in den Medien für besondere Aufmerksamkeit gesorgt haben.

Welche Schlussfolgerungen können wir also aus der Formel-1-Saison 2023 ziehen?

 

Red Bull

Max Verstappen beendete die Saison mit 19 von 22 Siegen und krönte damit die erfolgreichste Saison in der Geschichte der Formel 1. Sein Teamkollege Sergio Perez holte zwei weitere Siege. Verstappen stellte einen neuen Rekord auf, indem er mehr als 1.000 Runden in Führung lag und gleichzeitig einen Hattrick bei den Weltmeisterschaften erzielte.

Ironischerweise hätte der RB19 sogar souveräner dominieren können. Nach einem unglaublichen Start in die Saison hatte Perez kurzzeitig die Möglichkeit eines Zweikampfs um die Fahrermeisterschaft, doch diese Herausforderung wurde plötzlich abgebrochen, was Sorgen um die Zukunft des Teams aufkommen liess. Ganz im Gegenteil, denn Verstappen und Red Bull könnten ihre Dominanz auch in der Saison 2024 beibehalten.

 

Mercedes

Für Lewis Hamilton und Teamchef Toto Wolff gab es nur Unheil, aber trotz einer schwierigen Saison hat der W14 eine bewundernswerte Leistung erbracht und den zweiten Platz in der Konstrukteursmeisterschaft belegt. Nach einer Saison voller Kopfzerbrechen musste das Team jedoch im April eingestehen, dass es sein Fahrzeugkonzept völlig fehlgeleitet hatte und in der nächsten Saison einen Neuanfang wagen würde.

Der einzige Trost war, dass man Hamilton Ende August eine Vertragsverlängerung für zwei Jahre abringen konnte.

Wenn man mehr als fünf Podiumsplätze verloren hat, sei es durch Pech oder Flüchtigkeitsfehler, kann man davon ausgehen, dass die Saison nicht nach Wunsch verlaufen ist. George Russell, der vielleicht seine schlechteste Formel-1-Saison seit seinem Debüt erlebt hat, befand sich in dieser Situation.

 

Ferrari

Der Sieg von Carlos Sainz beim Singapur GP gibt dem Rennstall aus Maranello die Ehre, der einzige zu sein, der Red Bull in der Saison 2023 besiegen konnte. Der SF-23 war zeitweise fast das zweitschnellste Fahrzeug in der Startaufstellung, doch die uneinheitlichen Leistungen auf den verschiedenen Strecken machten sich bemerkbar.

Doch unter dem neuen Teamchef Fred Vasseur - der nach der Entlassung des damaligen Teamchefs Mattia Binotto schlagartig ins Team geholt wurde - scheint die Scuderia viel stabiler geworden zu sein. Dank einer überzeugenden Entwicklung im Winter könnte der Rückstand in der nächsten Saison verringert werden, denn ermutigend war auch die Leistungssteigerung von Charles Leclerc gegen Ende der Saison.

 

„Vom ersten bis zum letzten Rennen der Saison 2023 war Red Bull enfach nicht zu schlagen.“

 

McLaren

Das Team, das einst eine dominierende Macht in diesem Motorsport war, hat wohl die grösste Metamorphose aller Teams vollzogen. Es scheint eine Ewigkeit her zu sein, als der MCL60 noch völlig miserabel war und den letzten Platz in der Startaufstellung belegte, was Anlass zu Zweifeln gab, ob Lando Norris überhaupt noch wettbewerbsfähig fahren wolle.

Doch mit einem aktualisierten Fahrzeug, das auf Anhieb blitzschnell war und Konzepte des RB19 von Red Bull übernahm, änderte sich das komplett. Nachdem er seine Saison weit ausserhalb der Punkteränge begonnen hatte, gelang es Norris sogar, Verstappen herauszufordern und in Silverstone den zweiten Platz zu belegen - der erste von sechs zweiten Plätzen in Folge.

 

Aston Martin

Aston Martin sorgte zu Beginn der Saison für viel Wirbel, denn das Team kam stark aus den Startlöchern und schien in der Lage zu sein, mit den Red Bulls mitzuhalten, vorausgesetzt, man hätte die Verbesserungen während der Saison weiter ausarbeiten können. Dabei war Fernando Alonso der alleinige Hoffnungsträger. Der Mittvierziger fand Gefallen am Auto, während Teamkollege Lance Stroll Schwierigkeiten hatte, die Steuerelemente zu verstehen.

Obwohl Alonso drei Rennen vor Saisonende als Dritter auf dem Podium stand, konnte der AMR23 im weiteren Verlauf der Saison nicht mehr das halten, was er zu Beginn der Saison versprochen hatte.

 

Alpine

Mit Esteban Ocon und Pierre Gasly an der Spitze eines exzellenten Fahreraufgebots zeigte das französische Team zu Beginn der Saison einige vielversprechende Leistungen. Doch während der gesamten Saison waren die beiden oft unbeständig und das Fahrzeug, mit dem sie unterwegs waren, machte ihnen einen Strich durch die Rechnung: An einem Wochenende lagen sie weit ausserhalb der Punkteränge, am nächsten standen sie auf dem Podium.

Es gibt jedoch Grund zur Hoffnung für die Zukunft, nachdem sie vor Ende der Saison eine Investition in Höhe von 200 Millionen Euro von einer hochkarätigen Investorengruppe erhalten haben, zu der auch die NFL-Spieler Travis Kelce und Patrick Mahomes sowie der Golfer Rory McIlroy gehören.

 

Williams

Nach dem siebten Platz in der Konstrukteurswertung, der die beste Platzierung seit 2017 darstellt, geht der in Grove ansässige Rennstall zuversichtlich in die nächste Saison. Die Gesamtzahl der Punkte war mit 28 nicht aussergewöhnlich hoch, aber alle bis auf einen kamen von Alex Albon, dessen Ruf in die Höhe geschnellt ist, seit Red Bull ihn fristlos entliess und Williams ihn wieder einstellte.

Einige seiner Leistungen im Qualifying und in den Rennen selbst waren deutlich schneller als vom Team erwartet worden war. Sein Teamkollege Logan Sergeant hatte einen schwierigen Einstieg und seine Zukunft in der Formel 1 bleibt ungewiss.

 

F1-Saison 2023 F1-Saison 2023

 

AlphaTauri

Nachdem das Schwesterteam von Red Bull angekündigt hatte, sich stärker in den österreichischen Rennstall einzugliedern, bedeutete diese Saison das Ende von AlphaTauri. Racing Bulls ist einer der Namen, die für eine mögliche Umstrukturierung vorgeschlagen wurden.

Ausserdem wird Franz Tost zum ersten Mal in der Geschichte des Rennstalls nicht mehr der Teamchef sein, nachdem er erklärt hatte, dass die Saison 2023 seine letzte gewesen wäre. Seinen Posten wird Laurent Mekies, der Sportdirektor von Ferrari., übernehmen. Er wird eine schwierige Aufgabe vor sich haben, aber Yuki Tsunoda und Daniel Ricciardo sind eine gute Fahrerkombination.

 

Alfa Romeo

Nach sechs Jahren wird der Markenname Alfa Romeo im Jahr 2024 nicht mehr zu sehen sein, wodurch das Sauber-Team ein weiteres Rebranding erfahren wird. Obwohl die Umbenennung noch nicht endgültig feststeht, handelt es sich um einen allmählichen Prozess, der bis zur Umbenennung in Audi in der Formel-1-Saison 2026 führen soll.

In der vergangenen Saison konnte das Team mit den Fahrern Valtteri Bottas und Zhou Guanyu höchstens ab und zu einen Punkt einfahren.

 

Haas

Als Haas in vier der ersten fünf Rennen der Saison in die Punkteränge fuhr - die einzige Ausnahme bildete der Bahrain GP - gab es zum Saisonauftakt keinen Mangel an Optimismus. Im weiteren Verlauf der Saison wurden die Chancen auf Punkte jedoch immer geringer, sodass der US-amerikanische Rennstall am Ende den letzten Platz in der Konstrukteurswertung einnahm.

Im Vergleich zum Vorjahr, als Kevin Magnussen das Team auf den achten Platz in der Konstrukteurswertung führte, kann man mit Sicherheit sagen, dass der Rennstall deutlich schlechter abgeschnitten hat.

 

Buchmacher des Monats
  • Zahlreiche Wettarten
  • 100 € Neukundenbonus
  • Reizvolle Quoten
Prognose der Woche
/img/site/~280/140/olympiakos-florenz-conf-league-mai-24.jpg

Florenz steht zum 2. Mal in Folge im Finale der UEFA-Conference-League. Werden sie auch an Olympiakos scheitern? Erfahren Sie mehr

Sieg Olympiakos