Der Portugiese wieder einmal bestraft!

José Mourinho José Mourinho

Nach der von der UEFA verhängten Sperre gegen José Mourinho wird der feurige Trainer der Giallorossi zum Auftakt der Saison 2023/24 am Spielfeldrand nicht anzutreffen sein. Die Geschichte zeigt, dass er zu heftigen Auseinandersetzungen mit Schiedsrichtern neigt.

Die besten Buchmacher für Serie-A-Wetten
1. Bahigo BahigoExtra: Ständig neue Aktionen! Wetten
2. Wettigo sport Wettigo SportExtra: Regelmässig neue Angebote & Aktionen Wetten
3. Betiton Sport BetitonExtra: VIP-Club! Wetten

 

Serie A und UEFA gegen den Special One

Nach der Niederlage des AS Rom im Finale der Europa League gegen Sevilla wurde der Trainer von der UEFA wegen seiner Ausbrüche gegenüber dem Schiedsrichter Anthony Taylor mit einer Sperre von vier Spielen belegt. Der ehemalige Schweizer Schiedsrichter Urs Meier hat Taylor verteidigt und gefordert, dass Mourinho aufgrund seiner Äusserungen für ein Jahr vom Fussball gesperrt werden sollte.

Für seine Äusserungen gegenüber Schiedsrichter Daniele Chiffi nach dem 1:1-Unentschieden der Giallorossi gegen Monza kurz vor Ende der Saison 2022/23 wurde er nun von der Serie A angeklagt. Der 60-jährige Portugiese war mit der Absicht in die Partie gegangen, alles zu tun, um eine Verwarnung des Schiedsrichters zu vermeiden. Der frühere Trainer des FC Chelsea und von Real Madrid, der schon öfter mit Schiedsrichtern aneinandergeraten war, geriet jedoch wegen seiner Aussagen nach dem Spiel in die Kritik.

Der italienische Fussballverband verhängte ausserdem eine Geldstrafe in Höhe von 50.000 Euro gegen Mourinho und den AS Rom, was bedeutet, dass der Trainer nun den Saisonauftakt seiner Mannschaft im August von der Bank aus verpassen wird.

Mourinho sagte, er habe versucht, sich durch das Tragen eines Mikrofons während des Spiels abzusichern, konnte aber seine Ausbrüche nicht beherrschen. Infolgedessen wurde der Trainer vom nationalen Bundesgericht (Tfn) unter Vorsitz von Carlo Sica bestraft, das auch die Geldbusse für das objektive Verschulden vorlegte.

 

„Nach dem Unentschieden im Mai gegen Monza bezeichnete der Special One den Schiedsrichter Chiffi als den schlechtesten, den er je gesehen habe.“

 

Das Finale in Budapest

Der Trainer des AS Rom, José Mourinho, wird bei den nächsten vier Spielen des UEFA-Vereinswettbewerbs nicht anwesend sein, da die UEFA beschlossen hat, ihn zu suspendieren. Die Sperre wurde verhängt, nachdem der Trainer nach dem verlorenen Europa-League-Finale gegen Sevilla im Elfmeterschiessen am 31. Mai in Budapest einen Spieloffiziellen beleidigt hatte.

Aufgrund von Zerstörungen und Ausschreitungen von AS Rom-Anhängern verhängte die UEFA ausserdem eine Geldstrafe in Höhe von 50.000 Euro gegen die Giallorossi und untersagte den Verkauf von Eintrittskarten an Gästefans für das nächste Europapokalspiel.

Berichten zufolge hat die UEFA eine Untersuchung der Vorgehensweise von Anthony Taylor während des Endspiels eingeleitet und schliesst sich der Meinung von José Mourinho über den Schiedsrichter an. Nach der Niederlage gegen die Spanier kritisierte Mourinho Taylor heftig und nannte den Engländer eine „Schande“, während er auf dem Parkplatz wartete.

Nach seinem Ausraster wurde der 44-jährige Taylor von Roma-Fans umzingelt, als er auf dem Budapester Flughafen versuchte, mit seiner Familie nach Hause zu fliegen.

Berichten zufolge ist die UEFA mit Mourinhos Behauptungen einverstanden, und Taylors Schiedsrichterleistung wird von UEFA-Beauftragtem Roberto Rosetti erneut unter die Lupe genommen. Seine Entscheidung bezüglich des Handspiels von Fernando beim Elfmeter für Sevilla, der vom VAR annulliert wurde, war eine der Beschwerden, die vorgebracht wurden.

 

José Mourinho José Mourinho

 

Wie sicher ist Mourinhos Job in Trigoria?

Nach dem Serie-A-Spiel gegen Salernitana am 22. Mai nannte José Mourinho alle Gründe, warum viele glauben, dass sein Weg und der des AS Rom gegen Ende der Saison auseinandergehen könnten.

Die Perspektive des Special One ist klar: Er macht das Beste aus den ihm zur Verfügung stehenden Mitteln. Angesichts der Tatsache, dass die finanzielle Zukunft nicht viel anders aussehen wird, da die Giallorossi das Financial Fair Play der UEFA akzeptieren müssen, gibt es kaum eine Chance, dass die Dinge in naher Zukunft besser werden.

Es wird ein Markt der Schnäppchen und der ablösefreien Spieler sein, und man muss sich vergewissern, ob Mou immer noch den Wunsch verspürt, sich an einer potenziell zu strengen Realität zu messen. Sollte ein Angebot eingehen, wird es schwierig sein, ihn zu halten, da die Bänke von Real Madrid und PSG im Sommer unbesetzt sein werden.

José Mourinho und Dan Friedkin hatten ein Treffen in Portugal, bei dem der Trainer beschloss, nach seiner viertägigen Suspendierung von seinem Amt im UEFA-Vorstand zurückzutreten.

Doch das ist noch nicht alles: Angeblich hat der AS Rom auch über eine Vertragsverlängerung des Trainers gesprochen, der derzeit bis 2024 im Amt ist. Es besteht die Möglichkeit einer zweijährigen Verlängerung.

 

Buchmacher des Monats
  • Zahlreiche Wettarten
  • 100 € Neukundenbonus
  • Reizvolle Quoten
Prognose der Woche
/img/site/~280/140/zurich-st-gallen-super-league-april-24.jpg

Gegen St. Gallen will der FC Zürich den fünften Platz in der Swiss Super League verteidigen. Der Gegner kommt allerdings mit Rückenwind ins Stadion Letzigrund. Erfahren Sie mehr

Sieg für Zürich