Wer wird der Schweizer Fahnenträger in Peking sein?

Schweizer Athleten

Welche Athleten die Ehre haben werden, die Schweizer Delegation in das berühmte „Vogelnest“ in der chinesischen Hauptstadt zu führen, bleibt ein Geheimnis. Dennoch können nicht nur Wettanbieter bereits eine Prognose über die Anwärter auf diese symbolische Rolle machen.

„Es ist nicht einfach vorherzusagen, welche Athleten die Schweizer Flagge bei der Eröffnungsfeier tragen werden.“

Die Wahl der Athletinnen

Bei den Damen sollte die Wahl auf eine Medaillengewinnerin oder eine beliebte Athletin fallen. Und mehrere Namen stechen heraus, angefangen bei den Medaillengewinnerinnen der letzten Olympischen Winterspiele in PyeongChang im Jahr 2018. Dazu gehören Sarah Höfflin, die in Südkorea vergoldet wurde, oder ihre Zweitplatzierte Mathilde Gremaud, die mit nur 21 Jahren dank einer jungen Sportart (Freeski) im ganzen Land beliebt ist.

Beide Frauen haben in Peking zwei Medaillenchancen, da neben dem Slopestyle in diesem Jahr auch der Big Air eingeführt wird. Und genau dieses Big Air wird auf der permanenten Shougang-Schanze am 7. und 8. Februar in der chinesischen Hauptstadt ausgetragen, kurz nach der Eröffnungsfeier.

Michelle Gisin

Michelle Gisin, eine weitere Goldmedaillengewinnerin vor vier Jahren, ist ebenfalls in allen Ecken des Landes sehr beliebt und wäre eine logische Anwärterin auf die Rolle der Fahnenträgerin. Allerdings hat die Obwaldnerin gerade ein Pfeiffersches Drüsenfieber hinter sich und wird in China ein riesiges Programm absolvieren. Es ist schwer vorstellbar, dass sie die Schweizer Fahne während langer Minuten tragen wird, auch wenn die Zeremonie weniger als zwei Stunden dauern sollte. Das erste alpine Skirennen der Frauen (der Riesenslalom) findet erst am Montag, den 7. Februar statt. Es ist also nicht unmöglich, sich vorzustellen, dass Michelle Gisin, Wendy Holdener oder Lara Gut-Behrami in die Liste der Anwärterinnen aufgenommen werden.

Zwei weitere Namen könnten noch hinzukommen, nämlich die von Patrizia Kummer und Fanny Smith. Die Walliserin, die 2014 Olympiasiegerin wurde, hatte bei der Schlussfeier in Sotschi die Schweizer Fahne getragen. Für sie gibt es keine Termin- oder Anpassungsprobleme, da sie derzeit ihre 21-tägige Quarantäne in einem Hotel in Peking absolviert, da sie nicht geimpft ist.

Für Fanny Smith hingegen scheint die Idee eher abwegig zu sein. Die Skicross Wettbewerbe finden erst am 17. Februar statt und die Schweizer Athleten werden nicht unbedingt schon bei der Eröffnung anwesend sein, da sie in den nächsten Wochen in Laax trainieren wollen. Zudem leidet die Waadtländerin an einer Knieverletzung und legt derzeit den Schwerpunkt auf die Erholung. Mit Zeremonien kennt sie sich jedoch aus, da sie 2020 an der Eröffnung der Olympischen Jugendspiele in der Vaudoise-Arena in Lausanne teilgenommen hatte.

Nevin Galmarini

Schweizer Athleten

Bei den Männern gibt es wahrscheinlich weniger Anwärter. Vor vier Jahren gewannen zwei Schweizer Gold in PyeongChang: Dario Cologna und Nevin Galmarini. Der Langläufer, der seine letzte Saison bestreitet, trug die Schweizer Fahne bereits bei der Eröffnungsfeier in Südkorea und bei der Schlussfeier vor 12 Jahren in Vancouver. Seine Erfolgsbilanz (4 Olympiasiege) spricht für ihn, aber Swiss Olympic zieht es in der Regel vor, für Abwechslung zu sorgen. Der Snowboarder scheint eher in der Lage zu sein, die glorreiche Aufgabe zu erfüllen. Vor acht Jahren gewann er in Sotschi die Silbermedaille und auf koreanischem Schnee die Goldmedaille. Die alpinen Snowboard Wettkämpfe sind für Dienstag, den 8. Februar, angesetzt. Nevin Galmarini wird bereits vor Ort sein und einige Tage Zeit haben, um sich zu erholen. Eine fast logische Wahl also, wenn man von der recht geringen Popularität seiner Disziplin absieht.

Was die Popularität angeht, sind Eishockey oder Alpinski in der Tat auf einem anderen Niveau. Da die NHL Spieler in Peking nicht anwesend sind, ist es schwer vorstellbar, dass ein Teamsportler bei der Eröffnungsfeier eine Rolle spielen wird. Es sei denn, ein Curler tritt auf den Plan. Im alpinen Skisport werden sich die Speed Spezialisten auf die Olympia Abfahrt am Sonntag, den 6. Februar, konzentrieren, und die Trainings beginnen bereits am Donnerstag, den 3. Februar. Es ist also schwierig, an Beat Feuz oder Marco Odermatt zu denken.

Ein Slalomfahrer? Wie wäre es mit Ramon Zenhäusern, dem zweifachen Olympiamedaillengewinner von PyeongChang? Der Oberwalliser, der auch in der Romandie sehr beliebt ist, hatte bereits vor vier Jahren die Fahne zum Abschluss hochgehalten. Die Techniker werden in der zweiten Woche Ski fahren und vielleicht noch nicht in China sein.

Simon Ammann

Ein letzter Name ist der von Simon Ammann. Die St. Galler Skisprunglegende steht vor seinen siebten Olympischen Spielen und seine vier Goldmedaillen sprechen für ihn. Aber auch hier spricht das Programm nicht für ihn. Die Qualifikation für den Wettbewerb auf der Normalschanze ist bereits am Samstag (5. Februar) in Zhangjiakou, etwa zwei Stunden von Peking entfernt, geplant. Und dem Toggenburger Springer, der in den letzten Saisons etwas aus der Übung gekommen ist, wurde diese Ehre bereits 2014 zuteil.

Top Buchmacher
1. Image BahigoExtra: viele Freispiele im Übungsmodus! Wetten
2. Image BetitonBetiton ist ein Newcomer, den man nicht mehr aus den Augen lassen sollte! Wetten
3. Image BetanoBesonders riesiges Angebot an Sportwetten aller Art! Wetten
4. Image 22 BetGrosszügige Quoten, besonders toll für Einsteiger! Wetten
Buchmacher des Monats
  • Zahlreiche Wettarten
  • 100 € Neukundenbonus
  • Reizvolle Quoten
Wöchentliche Prognose

Das Spiel am Sonntag wird spannend, denn zwei grosse Rivalen treffen wieder aufeinander: Man City gegen Man Utd. Wird sich Manchester United durchsetzen können? Unsere Vorhersage: Sieg für Man City Erfahren Sie mehr