Die Energie ist ausgegangen!

Jürgen KloppJürgen Klopp

Der deutsche Trainer verkündete per Video auf den sozialen Kanälen der Reds, dass er den Verein am Ende der Saison 2023/24 verlassen wird. Es war eine Entscheidung, die nach neun langen Jahren, in denen er alles gewonnen hat, getroffen wurde und für alle überraschend kam.

Die besten Buchmacher für Fussball-Wetten
1. Bahigo BahigoExtra: Ständig neue Aktionen! Wetten
2. wettigo-sport Wettigo SportExtra: Regelmässig neue Angebote & Aktionen Wetten
3. Betiton-Sport BetitonExtra: VIP-Club! Wetten

 

Kein leichter Abschied für Kloppo

Der ehemalige Trainer von Mainz und Borussia Dortmund in der Bundesliga, Jürgen Klopp, hat offiziell bekannt gegeben, dass er am Ende dieser Saison als Trainer von Liverpool, dem derzeitigen Tabellenführer der Premier League, zurücktreten wird.

Klopp, der mit den Reds bisher sieben Trophäen gewonnen hat, ist seit dem 8. Oktober 2015, als er Brendan Rodgers ablöste, an der Merseyside im Amt. «Kloppo» wollte allen die Gründe für diesen plötzlichen Abschied erklären.

Eine Entscheidung, die der deutsche Trainer nach seiner Vertragsverlängerung von 2022 bis 2026 mit grosser Überraschung getroffen hat. Mangel an Motivation und Energie! Dies und nichts anderes stecke hinter Klopps Absicht, einen neunjährigen von Erfolgen geprägten Zyklus zu beenden.

Selbst der fünfte Platz in der vergangenen Saison hat seinen Posten nicht in Frage gestellt, ebenso wenig wie die Wertschätzung, die ihm der Verein entgegenbringt.

Genau aus diesem Grund würde der Platz auf der Trainerbank für einige Zeit immer ihm gehören. Klopps Initiative wurde durch ein Telefonat mit der Geschäftsführung der Reds im November letzten Jahres bekannt gegeben.

Der Präsident der Fenway Sports Group, Mike Gordon, erfuhr mit Erstaunen, was der deutsche Trainer mitgeteilt hatte, der nach sorgfältiger Abwägung zu dem Schluss gekommen war, dass er nicht genug Energie für zwei weitere Jahre aufbringen könne.

Gut drei Monate lang blieb die Nachricht in den Reds-Kreisen verborgen, doch dann kam Klopp mit der ganzen Wahrheit an die Öffentlichkeit.

 

«Drei Monate lang hatte Jürgen Klopp seine Entscheidung, Liverpool zu verlassen, geheim gehalten, doch plötzlich enthüllte der deutsche Trainer die ganze Wahrheit.»

 

Kein Sinneswandel in Sicht

Es bestand keine Notwendigkeit, eine sofortige Ankündigung zu machen, da Klopp ohnehin bis zum Ende der Saison in Liverpool bleiben würde. Deshalb hielt das Management der Reds die Entscheidung des Trainers unter Verschluss, vielleicht auch in der Hoffnung, dass er im Laufe der Monate seine Entscheidung revidieren würde.

Doch das war nicht der Fall. Offenbar war es Klopp aber ein Bedürfnis, an die Öffentlichkeit zu gehen, weil er befürchtete, dass Mitarbeiter und Spieler durch Gerüchte, die im Umfeld von Liverpool kursierten, die Nachricht im Voraus erfahren könnten. Das Interview vom Freitag ist nur der letzte Teil der Geschichte.

In der Tat nahm Klopp die Dinge plötzlich selbst in die Hand. Er verschaffte sich etwas Zeit, indem er zwei Sitzungen abhielt: eine mit den Mitarbeitern und eine mit den Spielern.

Bei der ersten Sitzung gab es viele Tränen bei Mitarbeitern und Kollegen, die sich gemeinsam mit ihm verabschieden werden. In der zweiten Sitzung reagierte die gesamte Truppe vereint, auch wenn die Nachricht wie ein Schock auf sie wirkte.

Klopp soll ihr - sarkastisch - die Schuld für seine Entscheidung gegeben haben, weil die Mannschaft mehr gewachsen sei, als sie sollte, und bereits ein zu hohes Niveau erreicht habe. Nach der Bekanntgabe trainierte er dann in aller Ruhe mit den Spielern, um sich auf das nächste Pflichtspiel der Reds vorzubereiten.

 

Jürgen KloppJürgen Klopp

 

Was geschieht mit dem Projekt?

Liverpool hat sein Bestes auf dem Markt getan, um nach dem fünften Platz der vergangenen Saison die Mannschaft wieder an den Ruhm des Triumphs in der Champions League und der Klub-WM im Jahr 2019 heranzuführen.

Klopp wurde eine junge Truppe mit einigen namhaften Spielern im Kader anvertraut, welche die Aufgabe hatten, sich zu rehabilitieren. Der Plan des deutschen Trainers war es, die Mannschaft wieder auf Vordermann zu bringen und das Erfolgsprojekt der Reds neu zu starten.

Das ist ihm auch gelungen, denn er hat die Reds bereits auf den ersten Platz der englischen Meisterschaft zurückgebracht und damit sein persönliches Ziel erreicht, seine Amtszeit in Anfield wieder auf Kurs zu bringen. Deshalb hat er jetzt den Wunsch, eine Pause einzulegen und für eine Weile abzuschalten.

Bei Klopp geht es nicht ums Geld, und er hat bereits bewiesen, dass er dem Verein treu ist, als er das Angebot für den Posten als Bundestrainer ablehnte. Ungeachtet der Tatsache, dass der gebürtige Stuttgarter nie wieder eine englische Mannschaft trainieren wird, ist es nicht ausgeschlossen, dass die Gespräche über die Betreuung der deutschen Nationalmannschaft in der Zukunft wieder aufgenommen werden könnten.

Allerdings hat der Trainer inzwischen einen Schlussstrich gezogen und damit selbst die Veteranen Salah, van Dijk und Alexander-Arnold überrascht, die wissen wollen, wie es mit Liverpool weitergehen soll, bevor sie eine Vertragsverlängerung am Ende der Saison aushandeln. Für den Moment gibt es nur eine Gewissheit: Klopps Liverpool wird es nie wieder geben!

 

A_Francesco.jpg

Francesco ist ein leidenschaftlicher Inhaltsverfasser mit einem breiten Interessenspektrum. Wenn er nicht gerade in die Welt des Sports eintaucht, die von Fussball über Formel 1 bis hin zu Basketball reichen kann, erkundet er die Tiefen des Progressive Rock und Heavy Metal. Als eifriger Gamer verbringt Francesco seine Freizeit mit der Eroberung virtueller Welten. Als geborener Italiener experimentiert er auch gerne mit der traditionellen Küche und sucht nach den idealen Weinkombinationen. Mit seiner Liebe zum Kochen und Schreiben möchte er seine Erfahrungen und Kenntnisse mit anderen teilen.

Buchmacher des Monats
  • Zahlreiche Wettarten
  • 100 € Neukundenbonus
  • Reizvolle Quoten
Prognose der Woche
/img/site/~280/140/augsburg-freiburg-bundesliga-feb-24.jpg

Augsburg braucht dringend einen Dreier, um den Abwärtstrend aufzuhalten und nicht tief in den Abstiegskampf zu rutschen. Doch auch Freiburg will endlich wieder einen Sieg feiern. Erfahren Sie mehr

Unentschieden