Bundesliga-Wetten 2023/24

Deutsche Fussball BundesligaDeutsche Fussball Bundesliga

Die Bundesliga hat bereits begonnen, und Titelverteidiger Bayern München gilt nach wie vor als haushoher Favorit. Es ist unwahrscheinlich, dass die anderen Vereine der längsten Erfolgsserie der deutschen Fussballs, die seit der Saison 2012/13 andauert, ein Ende setzen können.

Auf dem Papier scheinen Borussia Dortmund und RB Leipzig die grössten Herausforderer der Bayern zu sein, aber die Quoten deuten darauf hin, dass diese Mission fast aussichtslos ist.

 

📌 Bundesliga 2023/24 Infos
Datum18. Aug 2023 - 18. Mai 2024
Relegation23./24. & 27./28. Mai 2024
Teams18
Saison61.
MeisterBayern München (33. Titel)
Ort🇩🇪 Deutschland

 

🔮 Unsere Vorhersagen

augsburg-freiburg-bundesliga-feb-24 25. Februar, 19:30 Uhr Augsburg - Freiburg
dortmund-hoffenheim-bundesliga-feb-24 25. Februar, 17:30 Uhr Dortmund - Hoffenheim
eintracht-wolfsburg-bundesliga-feb-24 25. Februar, 15:30 Uhr Eintracht - Wolfsburg
bayern-leipzig-bundesliga-feb-24 24. Februar, 18:30 Uhr Bayern - Leipzig
mgladbach-bochum-bundesliga-feb-24 24. Februar, 15:30 Uhr M'gladbach - Bochum
bochum-bayern-bundesliga-feb-24 18. Februar, 17:30 Uhr Bochum - Bayern
freiburg-eintracht-bundesliga-feb-24 18. Februar, 15:30 Uhr Freiburg - Eintracht
leipzig-mgladbach-bundesliga-feb-24 17. Februar, 18:30 Uhr Leipzig - M’gladbach
heidenheim-leverkusen-bundesliga-feb-24 17. Februar, 15:30 Uhr Heidenheim - Leverkusen
wolfsburg-dortmund-bundesliga-feb-24 17. Februar, 15:30 Uhr Wolfsburg - Dortmund
leverkusen-bayern-bundesliga-feb-24 10. Februar, 18:30 Uhr Leverkusen - Bayern
augsburg-leipzig-bundesliga-feb-24 10. Februar, 15:30 Uhr Augsburg - Leipzig
eintracht-bochum-bundesliga-feb-24 10. Februar, 15:30 Uhr Eintracht - Bochum
werder-heidenheim-bundesliga-feb-24 10. Februar, 15:30 Uhr Werder - Heidenheim
dortmund-freiburg-bundesliga-feb-24 09. Februar, 20:30 Uhr Dortmund - Freiburg
wolfsburg-hoffenheim-bundesliga-feb-24 4. Februar, 15:30 Uhr Wolfsburg - Hoffenheim
bayern-mgladbach-bundesliga-feb-24 3. Februar, 15:30 Uhr Bayern - M´gladbach
freiburg-stuttgart-bundesliga-feb-24 3. Februar, 15:30 Uhr Freiburg - Stuttgart
heidenheim-dortmund-bundesliga-feb-24 2. Februar, 20:30 Uhr Heidenheim - Dortmund
dortmund-bochum-bundesliga-jan-24 28. Januar, 17:30 Uhr Dortmund - Bochum
leverkusen-mgladbach-bundesliga-jan-24 27. Januar, 18:30 Uhr Leverkusen - M'gladbach
augsburg-bayern-bundesliga-jan-24(4) 27. Januar, 15:30 Uhr Augsburg - Bayern
werder-freiburg-bundesliga-jan-24 27. Januar, 15:30 Uhr Werder - Freiburg
stuttgart-leipzig-bundesliga-jan-24 27. Januar, 15:30 Uhr Stuttgart - Leipzig
hoffenheim-heidenheim-bundesliga-jan-24 27. Januar, 15:30 Uhr Hoffenheim - Heidenheim
mgladbach-augsburg-bundesliga-jan-24 21. Januar, 17:30 Uhr M´gladbach - Augsburg
bayern-werder-bundesliga-jan-24 21. Januar, 15:30 Uhr Bayern - Werder
leipzig-leverkusen-bundesliga-jan-24 20. Januar, 18:30 Uhr Leipzig - Leverkusen
heidenheim-wolfsburg-bundesliga-jan-24 20. Januar, 15:30 Uhr Heidenheim - Wolfsburg
freiburg-hoffenheim-bundesliga-jan-24 20. Januar, 15:30 Uhr Freiburg - Hoffenheim
mgladbach-stuttgart-bundesliga-jan-24 14. Januar, 17:30 Uhr M'gladbach - Stuttgart
leipzig-eintracht-bundesliga-jan-24 13. Januar, 15:30 Uhr Leipzig - Eintracht
augsburg-leverkusen-bundesliga-jan-24 13. Januar, 15:30 Uhr Augsburg - Leverkusen
bayern-hoffenheim-bundesliga-jan-24 12. Januar, 20:30 Uhr Bayern - Hoffenheim
wolfsburg-bayern-bundesliga-dez-23 20. Dezember, 20:30 Uhr Wolfsburg - Bayern
heidenheim-freiburg-bundesliga-dez-23 20. Dezember, 20:30 Uhr Heidenheim - Freiburg
stuttgart-augsburg-bundesliga-dez-23 20. Dezember, 20:30 Uhr Stuttgart - Augsburg
eintracht-mgladbach-bundesliga-dez-23 20. Dezember, 20:30 Uhr Eintracht - M'gladbach
leverkusen-bochum-bundesliga-dez-23 20. Dezember, 20:30 Uhr Leverkusen - Bochum
werder-leipzig-bundesliga-dez-23 19. Dezember, 18:30 Uhr Werder - Leipzig
bayern-stuttgart-bundesliga-dez-23 17. Dezember, 19:30 Uhr Bayern - Stuttgart
leverkusen-eintracht-bundesliga-dez-23 17. Dezember, 17:30Uhr Leverkusen - Eintracht
leipzig-hoffenheim-bundesliga-dez-23 16. Dezember, 18:30 Uhr Leipzig - Hoffenheim
augsburg-dortmund-bundesliga-dez-23 16. Dezember, 15:30 Uhr Augsburg - Dortmund
darmstadt-wolfsburg-bundesliga-dez-23 16. Dezember, 15:30 Uhr Darmstadt - Wolfsburg
mgladbach-werder-bundesliga-dez-23 15. Dezember, 20:30 Uhr M’gladbach - Werder
stuttgart-leverkusen-bundesliga-dez-23 10. Dezember, 15:30 Uhr Stuttgart - Leverkusen
dortmund-leipzig-bundesliga-dez-23 9. Dezember, 18:30 Uhr Dortmund - Leipzig
eintracht-bayern-bundesliga-dez-23 09. Dezember, 15:30 Uhr Eintracht - Bayern
werder-augsburg-bundesliga-dez-23(1) 9. Dezember, 15:30 Uhr Werder - Augsburg
wolfsburg-freiburg-bundesliga-dez-23(1) 9. Dezember, 15:30 Uhr Wolfsburg - Freiburg
hoffenheim-bochum-bundesliga-dez-23 8. Dezember, 20:30 Uhr Hoffenheim - Bochum
augsburg-eintracht-bundesliga-dez-23 3. Dezember, 19:30 Uhr Augsburg - Eintracht
leverkusen-dortmund-bundesliga-dez-23 3. Dezember, 17:30 Uhr Leverkusen - Dortmund
stuttgart-werder-bundesliga-dez-23 2. Dezember, 18:30 Uhr Stuttgart - Werder
bayern-union-berlin-bundesliga-dez-23 2. Dezember, 15:30 Uhr Bayern - Union Berlin
leipzig-heidenheim-bundesliga-dez-23 2. Dezember, 15:30 Uhr Leipzig - Heidenheim
bochum-wolfsburg-bundesliga-dez-23 2. Dezember, 15:30 Uhr Bochum - Wolfsburg
hoffenheim-mainz-bundesliga-nov-23 26. November, 17:30 Uhr Hoffenheim - Mainz
heidenheim-bochum-bundesliga-nov-23 26. November, 15:30 Uhr Heidenheim - Bochum
werder-leverkusen-bundesliga-nov-23 25. November, 15:30 Uhr Werder - Leverkusen
union-berlin-augsburg-bundesliga-nov-23 25. November, 15:30 Uhr Union Berlin - Augsburg
freiburg-darmstadt-bundesliga-nov-23 25. November, 15:30 Uhr Freiburg - Darmstadt
dortmund-mgladbach-bundesliga-nov-23 25. November, 15:30 Uhr Dortmund - M´gladbach
wolfsburg-leipzig-bundesliga-nov-23 25. November, 15:30 Uhr Wolfsburg - Leipzig
koln-bayern-bundesliga-nov-23 24. November, 20:30 Uhr Köln - Bayern
leipzig-freiburg-bundesliga-nov-23 12. November, 19:30 Uhr Leipzig - Freiburg
werder-eintracht-bundesliga-nov-23 12. November, 17:30 Uhr Werder - Eintracht
stuttgart-dortmund-bundesliga-nov-23 11. November, 15:30 Uhr Stuttgart - Dortmund
mgladbach-wolfsburg-bundesliga-nov-23 10. November, 20:30 Uhr M'gladbach - Wolfsburg
wolfsburg-werder-bundesliga-nov-23 5. November, 15:30 Uhr Wolfsburg - Werder
dortmund-bayern-bundesliga-nov-23 4. November, 18:30 Uhr Dortmund - Bayern
freiburg-mgladbach-bundesliga-nov-23 04. November, 15:30 Uhr Freiburg - M´gladbach
hoffenheim-leverkusen-bundesliga-nov-23 04. November, 15:30 Uhr Hoffenheim - Leverkusen
leverkusen-freiburg-bundesliga-okt-23 29. Oktober, 17:30 Uhr Leverkusen - Freiburg
eintracht-dortmund-bundesliga-okt-23 29. Oktober, 15:30 Uhr Eintracht - Dortmund
stuttgart-hoffenheim-bundesliga-okt-23 28. Oktober, 15:30 Uhr Stuttgart - Hoffenheim
wolfsburg-leverkusen-bundesliga-okt-23 21. Oktober, 15:30 Uhr Wolfsburg - Leverkusen
hoffenheim-eintracht-bundesliga-okt-23 21. Oktober, 15:30 Uhr Hoffenheim - Eintracht
union-berlin-stuttgart-bundesliga-okt-23 21. Oktober, 15:30 Uhr Union Berlin - Stuttgart
dortmund-union-berlin-bundesliga-okt-23 7. Oktober, 15:30 Uhr Dortmund - Union Berlin
stuttgart-wolfsburg-bundesliga-okt-23 7. Oktober, 15:30 Uhr Stuttgart - Wolfsburg
leipzig-bayern-bundesliga-sept-23 30. September, 18:30 Uhr Leipzig - Bayern
wolfsburg-eintracht-bundesliga-sept-23 30. September, 15:30 Uhr Wolfsburg - Eintracht
hoffenheim-dortmund-bundesliga-sept-23 29. September, 20:30 Uhr Hoffenheim - Dortmund
eintracht-freiburg-bundesliga-sept-23 24. September, 17:30 Uhr Eintracht - Freiburg
union-berlin-hoffenheim-bundesliga-sept-23 23. September, 15:30 Uhr Union Berlin - Hoffenheim
dortmund-wolfsburg-bundesliga-sept-23 23. September, 15:30 Uhr Dortmund - Wolfsburg
wolfsburg-union-berlin-bundesliga-sept-23 16. September, 15:30 Uhr Wolfsburg - Union Berlin
freiburg-dortmund-bundesliga-sept-23 16. September, 15:30 Uhr Freiburg - Dortmund
bayern-leverkusen-bundesliga-sept-23 15. September, 20:30 Uhr Bayern - Leverkusen
union-berlin-leipzig-bundesliga-sept-23 3. September, 17:30 Uhr Union Berlin - Leipzig
eintracht-koeln-bundesliga-sept-23 3. September, 15:30 Uhr Eintracht - Köln
stuttgart-freiburg-bundesliga-sept-23 2. September, 15:30 Uhr Stuttgart - Freiburg
monchengladbach-leverkusen-bundesliga-aug-23 26. August, 18:30 Uhr M'gladbach - Leverkusen
dortmund-koln-bundesliga-aug-23 19. August, 18:30 Uhr Dortmund - Köln
leverkusen-leipzig-bundesliga-aug-23 19. August, 15:30 Uhr Leverkusen - Leipzig
bochum-leverkusen-bundesliga-mai-23 27. Mai, 15:30 Uhr Bochum - Leverkusen
eintracht-freiburg-bundesliga-mai-23 27. Mai, 15:30 Uhr Eintracht - Freiburg
dortmund-mainz-bundesliga-mai-23 27. Mai, 15:30 Uhr Dortmund - Mainz
koln-bayern-bundesliga-mai-23 27. Mai, 15:30 Uhr Köln - Bayern
bayern-leipzig-bundesliga-mai-23 20. Mai, 18:30 Uhr Bayern - Leipzig
union-berlin-freiburg-bundesliga-mai-23 13. Mai, 15:30 Uhr Union Berlin - Freiburg
eintracht-mainz-bundesliga-mai-23 13. Mai, 15:30 Uhr Eintracht - Mainz
dortmund-wolfsburg-bundesliga-mai-23 07. Mai, 17:30 Uhr Dortmund - Wolfsburg
freiburg-leipzig-bundesliga-mai-23 6. Mai, 15:30 Uhr Freiburg - Leipzig
union-berlin-leverkusen-bundesliga-apr-23 29. April, 15:30 Uhr Union Berlin - Leverkusen
leverkusen-leipzig-bundesliga-apr-23 23. April, 16:30 Uhr Leverkusen - Leipzig
dortmund-eintracht-bundesliga-apr-23 22. April, 17:30 Uhr
dortmund-union-berlin-bundesliga-apr-23 8. April, 15:30 Uhr
freiburg-bayern-bundesliga-apr-23 8. April, 15:30 Uhr
bayern-dortmund-bundesliga-apr-23 1. April, 18:30 Uhr
union-berlin-eintracht-bundesliga-mar-23 19. März, 15:30 Uhr
dortmund-leipzig-bundesliga-mar-23 3. März, 20:30 Uhr
bayern-union-berlin-bundesliga-feb-23 26. Februar, 17:30 Uhr
leipzig-union-berlin-bundesliga-feb-23 11. Februar, 18:30 Uhr
dortmund-freiburg-bundesliga-feb-23 4. Februar, 15:30 Uhr
bayern-eintracht-bundesliga-jan-23 28. Januar, 18:30 Uhr
freiburg-eintracht-bundesliga-jan-23 25. Januar, 20:30 Uhr
leipzig-bayern-bundesliga-jan-23 20. Januar, 20:30 Uhr
leipzig-freiburg-bundesliga-nov-22 9. November, 20:45 Uhr
leverkusen-union-bundesliga-nov-22 6. November, 15:30 Uhr
dortmund-bayern-bundesliga-okt-22 8. Oktober, 18:30 Uhr
dortmund-schalke-bundesliga-sep-22 17. September, 15:30 Uhr
leverkusen-dortmund-vorhersage-aug-22 6. August, 18:30 Uhr
eintracht-bayern-vorhersage-aug-22 5. August, 20:30 Uhr
dortmund-vs-leipzig-vorhersage-april-22 2. April, 18:30 Uhr
bayern-vs-leverkusen-vorhersage-maerz-22 5. März, 15:30 Uhr
bundesliga-deutschland-vorhersage-dezember-21 4. Dezember, 18:00 Uhr

 

📅 Quoten & Tipps: 23. Spieltag

23. Februar, 20:30
Leverkusen
1.22
X
6.50
Mainz
12
Unsere Tipps:
Sieg Leverkusen
Beide Teams treffen: Nein
Florian Wirtz trifft jederzeit
 
24. Februar, 15:30
Union Berlin
1.95
X
3.50
Heidenheim
3.80
Unsere Tipps:
Unentschieden
Beide Teams treffen: Ja
1:1 Endstand
 
24. Februar, 15:30
M'gladbach
1.95
X
3.70
Bochum
3.60
Unsere Tipps:
Sieg Bochum
Über 2,5 Tore
Beide Teams treffen: Ja
 
24. Februar, 15:30
Werder
1.62
X
4.10
Darmstadt
5.00
Unsere Tipps:
Sieg Werder
Über 2,5 Tore
Zweite Halbzeit mit den meisten Toren
 
24. Februar, 15:30
Stuttgart
1.35
X
5.30
Köln
7.80
Unsere Tipps:
Sieg Stuttgart
Über 3,5 Tore
Serhou Guirassy trifft jederzeit
 
24. Februar, 18:30
Bayern München
1.65
X
4.40
Leipzig
4.40
Unsere Tipps:
Doppelte Chance X2
Über 3,5 Tore
Loïs Openda trifft jederzeit
 
25. Februar, 15:30
Eintracht
2.15
X
3.50
Wolfsburg
3.30
Unsere Tipps:
Unentschieden
Beide Teams treffen: Ja
1:1 Endstand
 
25. Februar, 17:30
Dortmund
1.50
X
5.10
Hoffenheim
5.20
Unsere Tipps:
Sieg Dortmund
Über 2,5 Tore
Niclas Füllkrug trifft jederzeit
 
25. Februar, 19:30
Augsburg
2.25
X
3.60
Freiburg
3.00
Unsere Tipps:
Sieg Freiburg
Beide Teams treffen: Ja
1:2 Endstand

 

📊 Tabelle

VereinSpSUNDP
Leverkusen 22 18 4 0 42 58
Bayern 22 16 2 4 36 50
Stuttgart 22 15 1 6 23 46
Dortmund 22 11 8 3 17 41
Leipzig 22 12 4 6 20 40
Eintracht 22 8 9 5 6 33
Werder 22 8 5 9 -3 29
Freiburg 22 8 5 9 -11 29
Hoffenheim 22 7 6 9 -3 27
Heidenheim 22 7 6 9 -7 27
Bochum 22 5 10 7 -15 25
Wolfsburg 22 6 6 10 -8 24
Union Berlin 22 7 3 12 -14 24
Augsburg 22 5 8 9 -9 23
M'gladbach 22 5 7 10 -7 22
Köln 22 3 7 12 -21 16
Mainz 22 2 9 11 -18 15
Darmstadt 22 2 6 14 -28 12
Champions League
Europa League
Conference League
Relegation
Abstieg

 

🏆 Siegerquoten

Die Mannschaft von Xabi Alonso, die in dieser Saison noch ungeschlagen ist, ist nicht zu stoppen und hat im Moment noch einen winzigen Vorsprung auf die Bayern, die nicht locker lassen wollen. Der Rekordmeister hat die Meisterschale seit 2013 ununterbrochen gewonnen und gilt immer noch als leichter Favorit, aber diesmal droht ihm wirklich das Scheitern.

Um konsequenter auf die Bundesliga wetten zu können, hier der Stand der Dinge nach den ersten 19 Spieltagen:

 

Titelkampf

Wir befinden uns jetzt in der Rückrunde der Bundesliga 2023/2024 und alles ist offener denn je. Nach den ersten 19 Spieltagen liegt Bayer Leverkusen immer noch an der Spitze, musste sich aber am Wochenende in der BayArena gegen Gladbach mit einem torlosen Unentschieden begnügen und gab eine Woche davor mit einem Comeback-Sieg im Auswärtsspiel gegen Leipzig den Ton für den Rest der Saison an.

Dank dieses Erfolges hat das Team von Xabi Alonso die Roten Bullen praktisch aus dem Titelrennen verdrängt. Die grosse Nachricht für die Werkself, die in dieser Saison noch nicht verloren hat, war jedoch die Heimniederlage der Bayern gegen Werder, wodurch sie bei noch einem ausstehenden Spiel auf vorübergehend -7 Punkte zurückgefallen waren.

Das Team von Thomas Tuchel stolperte unerwartet in die zweite Liga-Niederlage, die erste vor eigenem Publikum, wodurch der Abstand zur Spitze grösser wurde; aber dank des knappen 1:0-Heimsiegs im Nachholspiel gegen Union Berlin und des nicht gerade überzeugenden 2:3-Auswärtssiegs im Bayern-Derby gegen Augsburgam vergangenen Wochenende hat sich das Duell nach Leverkusens Punkteteilung noch weiter verschärft. Dennoch ist es noch zu früh, den deutschen Meister als aussichtslos zu betrachten.

 

Top-4-Platzierung

Auf dem dritten Platz liegen immer noch die Stuttgarter, die allerdings zwei Niederlagen in den letzten vier Spielen kassiert haben und vor allem durch die Verletzung des guineischen Stürmers Serhou Guirassy besonders in der Offensive geschwächt sind. Die Mannschaft von Sebastian Hoeness hat derzeit 37 Punkte auf dem Konto, während die Leipziger mit 33 Punkten nach drei Niederlagen in Folge gegen Frankfurt, Leverkusen und Stuttgart nicht mehr auf einem Champions-League-Platz stehen.

Das Team von Marco Rose liegt derzeit zwar etwas zurück, könnte aber in der zweiten Saisonhälfte, ohne die Doppelbelastung in Europa, den Anschluss noch rechtzeitig wiederherstellen. Anders der BVB von Edin Terzić, der mit 36 Punkten Vierter ist und über einen hochkarätigen Kader verfügt; immerhin haben sich die Schwarzgelben nach durchwachsenen Ergebnissen glänzend erholt und an den letzten drei Bundesliga-Spieltagen gegen Darmstadt, Köln und Bochum die volle Punktzahl geholt.

 

Quotenvergleich

Ein Blick auf die Quoten für Bundesliga-Wetten zeigt, dass sich die Situation der Titelkandidaten seit Saisonbeginn stark verändert hat.

Bayern München bleibt weiterhin der Spitzenreiter, aber der Vorsprung auf Leverkusen ist inzwischen wirklich verschwindend gering geworden. Die Quoten für den Erfolg der Bayern sind deutlich gesunken und der 34. Titel wird zu einer Quote von 1,60 angeboten.

Bayer Leverkusen hat jetzt gute Chancen, zum ersten Mal in seiner Geschichte zu triumphieren und den Spitznamen «Neverkusen» abzuschütteln: Der Gesamtsieg der Truppe von Xabi Alonso ist jetzt das 2,23-Fache des Einsatzes wert. Die Bundesliga ist damit tatsächlich zu einem Zweikampf zwischen diesen beiden Teams geworden, die sich in der Tabelle von der Verfolgergruppe deutlich abgesetzt haben.

Deutlich abgeschlagen befindet sich das Trio, bestehend aus Stuttgart, Dortmund sowie Leipzig, das um die verbleibenden zwei Champions-League-Plätze kämpft und dessen Quoten in den letzten Monaten nach einigen Punktverlusten stark angestiegen sind.

Jetzt wird der unwahrscheinliche Titelgewinn seitens der von Hoeness betreuten Schwaben mit einer Quote von 230.00 angeboten, während Dortmund über die letzten Spieltage hinweg die Roten Bullen mit einer Quote von 310.00 abgelöst hat. Unter den Favoriten gilt Leipzig mit einer Quote von 360.00 als der potenzielle Anwärter mit den geringsten Chancen auf den Gewinn der deutschen Meisterschaft.

VereinGesamtsiegTop 4Top 6Abstiegsplätze
Bayern 1.60 - - -
Leverkusen 2.23 - - -
Stuttgart 230.00 1.36 - -
Dortmund 310.00 1.57 - -
RB Leipzig 360.00 1.50 - -
Frankfurt 1.000 15.00 1.45 500.00
Hoffenheim 1.000 100.00 5.00 100.00
Freiburg 1.500 70.00 2.80 40.00
Wolfsburg 1.500 200.00 9.00 25.00
M'gladbach 2.000 250.00 20.00 16.00
Bochum 2.500 - 60.00 500.00
Augsburg 2.500 - 50.00 10.00
Union Berlin 2.500 - 35.00 10.00
Werder 2.500 - 20.00 16.00
Heidenheim 3.000 - 30.00 5.40
Köln 3.000 - 300.00 1.90
Mainz 4.000 - 250.00 1.80
Darmstadt 4.000 - 350.00 1.11

 

⭐ Favoriten

Geschichte der BundesligaGeschichte der Bundesliga

Zum ersten Mal seit der Saison 2019/20 stehen die Bayern zur Saisonhälfte nicht an der Spitze der Bundesliga-Tabelle. Damals sicherte sich RB Leipzig (die Roten Bullen erreichten in jener Saison das Halbfinale der Champions League) den bedeutungslosen Titel des Wintermeisters vor Gladbach und Bayern. Doch die Münchner beendeten die Saison triumphal.

Der Abschied von Niko Kovač, der während seiner Amtszeit auf der Bayern-Bank nie überzeugen konnte, und die Ankunft von Hansi Flick verwandelten den Saisonverlauf für den Rekordmeister vollkommen, der seinen Fans nur wenige Jahre nach dem historischen Dreifach-Erfolg unter Jupp Heynckes einen weiteren bescherte.

In dieser Saison könnte der amtierende Meister das Zepter an die echte Überraschung der Saison, nämlich die Wekself von Xabi Alonso, abtreten, die einen Spieltag nach Saisonhälfte zwei Punkte Vorsprung auf die Truppe von Thomas Tuchel hat.

Wer von den Favoriten die Erwartungen zu Saisonbeginn erfüllt oder nicht erfüllt hat und wer die Fussballwelt andererseits auf ganz unerwartete Weise in Erstaunen versetzt hat, wird nachfolgend näher erläutert.

Und wenn wir bei den Tops die Bayern ausgelassen haben, die in dieser Phase der Meisterschaft übrigens nicht auf dem ersten Platz stehen, haben wir uns bei den Flops die Pleite der Mainzer erspart (die in zehn Jahren noch nie so sehr enttäuscht haben) und uns für Borussia Dortmund entschieden.

 

Tops

 

Leverkusen

Die Schwarzroten sind wie seit Jahrzehnten nicht mehr auf höchstem Niveau konkurrenzfähig. Zwar hat sich Leverkusen in diesem Zeitraum mehr als einmal für die Champions League qualifizieren können, aber in den letzten zwanzig Jahren nie wirklich um die Meisterschale mitgespielt. Heute jedoch hat die Werkself nach der Hinrunde der Bundesliga beeindruckende Zahlen vorzuweisen.

Die Mannschaft von Xabi Alonso ist die einzige unter den fünf Top-Ligen Europas, die noch keine Niederlage einstecken musste. Und die Zwischenbilanz ist eindrucksvoll: 15 Siege und 4 Unentschieden, und zwar gegen Direktrivalen wie Bayern, Stuttgart und Dortmund (mit einem theoretisch überlegenen Kader als der von Leverkusen) und die stets unberechenbaren Gladbacher.

Allerdings spiegeln die Zahlen die Leistungen der Truppe des baskischen Trainers nicht so richtig wider, der in der nächsten Saison mit hoher Wahrscheinlichkeit auf der Bank eines europäischen Spitzenvereins sitzen wird. Die Mannschaft hat vor allem durch die Spielqualität begeistert und sich in beiden Spielphasen als extrem wirkungsvoll erwiesen (zweitbester Angriff der Bundesliga mit 50 Toren, stabilste Abwehr des Turniers mit nur 14 Gegentreffern).

Zählt man dann noch den Höhenflug in der Europa League hinzu (sechs Siege in ebenso vielen Spielen, 19 erzielte und 3 kassierte Tore), dann ist das Gesamtbild der erstaunlichen ersten Saisonhälfte von Leverkusen komplett. Und es handelt sich um ein Bild von seltener Schönheit, wie man es in der Bundesliga seit Jahren nicht mehr gesehen hat. Der derzeit stattfindende Afrika-Cup wird jedoch ein echter Härtetest für den Tabellenführer sein, dem bis zu fünf Spieler fehlen, darunter auch der verletzte Victor Boniface, der in Alonsos System von grundlegender Bedeutung ist.

 

Stuttgart

Wer hätte zu Beginn der Saison auch nur im Entferntesten vermutet, dass der VfB Stuttgart, der sich gerade erst durch die Relegationsspiele gegen den Edelabsteiger Hamburg gerettet hat, zu einer der grossen Sensationen der Bundesliga 2023/24 werden würde? Wahrscheinlich keiner, auch weil der Transfermarkt Sebastian Hoeness zwei der wichtigsten Akteure der vergangenen Saison genommen hatte: Endo, der nach Liverpool wechselte, und Mavropanos, der ebenfalls in Richtung Premier League ging, um bei West Ham zu spielen.

Nicht zu vergessen ist auch der Abschied von Sosa, der in den letzten drei Jahren unangefochtener Stammspieler auf dem linken Flügel der Rot-Weissen war. Doch der Sommermarkt der schwäbischen Vereinsführung erwies sich als wahres Kunststück.

Die eingenommenen fast 50 Millionen € wurden klug reinvestiert. Nach dem Verkauf des Kroaten an Ajax für 8 Millionen € erhielt Sebastian Hoeness Mittelstädt, einen Aussenverteidiger, dem man eine grosse Zukunft vorausgesagt hatte, als er noch in der Jugendmannschaft spielte, und der gerade eine nicht gerade glänzende Saison bei Hertha Berlin hinter sich hatte: Die Verpflichtung kostete 500.000,00 €.

Der ehemalige Spieler der Alten Dame hingegen ist bisher einer der positivsten Neuzugänge der Stuttgarter, obwohl die Hauptrolle einem anderen Spieler gehört: Guirassy. Nach der guten letzten Saison mit 11 Toren ist der Guineer, der im Sommer für 9 Millionen € von Rennes zurückgekauft wurde, in der ersten Saisonhälfte regelrecht explodiert und hat in 14 Spielen satte 17 Tore erzielt.

Das gleiche gilt für den deutschen Stürmer Undav, der in seinem Heimatland nie über die 3. Liga hinauskam (17 Tore mit Meppen in der Saison 2019/20) und stattdessen sein Glück bei Union Saint-Gilloise fand (26 Tore in der Saison 2021/22), bis er von Brighton gekauft wurde.

Letztes Jahr war die Erfahrung in der Premier League jedoch nicht so berauschend. Aber heute, wo er endlich in der Bundesliga spielt, beweist er, dass er De Zerbi in der nächsten Saison bei den Seagulls nützlich sein kann.

 

Heidenheim

Mehr als zehn Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone und acht Punkte Rückstand auf einen Europa-League-Platz. Heidenheims bisheriger Lauf hat etwas von einem Wunder. Und anders kann man das eigentlich gar nicht bezeichnen. Der Verein aus Baden-Württemberg, der zum ersten Mal in der Bundesliga spielt, erarbeitet sich den Verbleib im Oberhaus auf eigenem Rasen, wo einige Mannschaften wie Freiburg und Stuttgart ebenfalls unter die Räder gekommen sind.

Die derzeitige hervorragende Tabellenposition wurde dank der jüngsten Serie von vier Siegen in Folge erreicht, die es dem von Frank Schmidt betreuten Team ermöglichten, auf den zehnten Tabellenplatz vorzurücken und eine zweite Saisonhälfte mit dem Gefühl zu erleben, ein Ziel erreichen zu können, auf das zu Beginn der Saison nur wenige zu wetten bereit waren: den Klassenerhalt.

Die Mannschaft ist im Grunde dieselbe wie in der vergangenen Saison, als sie in letzter Minute das Relegationsspiel gegen den HSV gewann, und wird seit 2007 von Schmidt trainiert. Als ehemaliger Heidenheimer Spieler hat der deutsche Trainer die Rot-Blauen aus den Tiefen der Oberliga in die Elite des deutschen Fussballs befördert und mehrere Spielzeiten auf hohem Niveau in der 2. Bundesliga absolviert, ohne über grosse finanzielle Mittel zu verfügen.

In Heidenheim hat man also langfristig geplant. Das Ergebnis kann sich heute sehen lassen, auch dank der Spieler, die den Aufstieg aus der Oberliga massgeblich mitgestaltet haben. Man denke zum Beispiel an den erfahrenen Torhüter Kevin Müller, der seit 2015 im Heidenheimer Trikot spielt und für einige herausragende Leistungen verantwortlich ist.

Der eigentliche Star ist jedoch Jan-Niklas Beste:Der deutsche Linksaussen, der zunächst aus der Dortmunder Jugend und dann von Werder Bremen ausgeliehen wurde, spielt derzeit eine erstklassige Saison. Der Preis steigt (man spricht von mindestens 15 Millionen €, und mehr als ein Bundesligist hat ihn für die nächste Saison im Auge.

 

Flops

 

Union Berlin

Würde die Saison heute enden, so hätte Union Berlin den Klassenerhalt gesichert. Und schon das ist angesichts des Verlaufs einer bislang alles andere als unvergesslichen Saison eine sehr gute Nachricht für die Berliner Fans, die mit ansehen mussten, wie ihre Mannschaft Tag für Tag immer tiefer sank, bis sie schliesslich neun Niederlagen in Folge kassierte und auf den letzten Tabellenplatz abrutschte.

Da war es unvermeidlich, sich von dem Mann zu trennen, der das Wunder von Union vollbracht hat, der die Mannschaft in die Bundesliga gebracht und ihr unvergessliche europäische Momente mit der Teilnahme an der Champions League in dieser Saison beschert hat: Urs Fischer.

Der Abschied des Schweizer Trainers aus der Unioner-Welt war alles andere als traumatisch, denn er wurde von Managern und Fans mit Wertschätzungen überhäuft, wie man sie in der Welt des Fussballs selten gesehen hat, und das, obwohl die Mannschaft nach einem Start mit ganz anderen Plänen im Treibsand der unteren Tabellenhälfte feststeckte.

Ja, denn in dieser Saison wollte sich Union als eine der Grössen des deutschen Fussballs konsolidieren, und dies dank eines Transaktionsmarktes, der Spieler mit einer respektablen Karriere auf internationaler Ebene nach Köpenick brachte. Aber etwas hat offensichtlich nicht funktioniert. Das Ziel kann jetzt nur eines sein: Die Rettung. Die Hauptstädter haben alles, um dieses Ziel ohne allzu grosse Sorgen zu erreichen.

Die Ankunft von Nenad Bjelica auf der Bank scheint die Mannschaft wiederbelebt zu haben, die in den letzten Monaten einige wertvolle Heimsiege errungen und sich im Dezember mit einer ehrenvollen Niederlage gegen Real Madrid aus der Champions League verabschiedet hat.

 

Köln

Die Saison der Geissböcke lässt sich bisher nur mit einem Wort beschreiben: : Katastrophe! Der Abschied des ausgesprochen charismatischen Trainers Steffen Baumgart, dem es gelungen war, eine einfühlsame, ja symbiotische Beziehung zu den rot-weissen Fans, drei der pittoreskesten und leidenschaftlichsten der gesamten deutschen Fussballszene, aufzubauen, steht stellvertretend für all dies.

Die katastrophale Situation Kölns spiegelt sich auch in den Zahlen wider: nur zwei Siege und die schlechteste Offensive der Bundesliga mit nur zwölf erzielten Toren nach 19 Spieltagen. Diese wenig ermutigenden Zahlen sind ein weiterer Beweis für die Probleme des Vereins, die sich schon seit einiger Zeit hinziehen und schliesslich dazu geführt haben, dass der Internationale Sportgerichtshof CAS den Kölnern eine Transfersperre für die nächsten zwei Sitzungen verhängt hat.

Ein echter Schlag in Anbetracht der aktuellen Situation des Vereins, der in allen Bereichen des Spielfelds Verstärkungen bräuchte, vor allem im letzten Drittel des Spielfelds und auf der Stürmerposition. Und die Tatsache, dass bis Januar kein Name für die Nachfolge von Baumgart genannt wurde, liess nichts Gutes erahnen, auch wenn in Deutschland bekanntlich seit fast zwei Jahrzehnten auf Trainer aus der B-Mannschaft oder aus den Jugendmannschaften zurückgegriffen wird.

Doch nun ist der ehemalige Basler Trainer Timo Schultz da, und bisher hat er die Dinge in Sachen Ergebnisse noch nicht in Ordnung gebracht.

 

Dortmund

Es geht hier um den Verlauf in der Bundesliga und nicht um die gesamte Saison der Schwarzgelben, die in Europa zu einem alles andere als einfachen Kunststück fähig waren: die Qualifikation für das Achtelfinale, nachdem sie die Todesgruppe mit PSG, AC Mailand und Newcastle gemeistert hatten.

Auch wenn die Leistungen auf europäischer Ebene lobenswert sind, kann man das Gleiche nicht über die in der Bundesliga sagen, wo die Wunden der vergangenen Saison noch lange nicht verheilt sind, als die Mannen von Terzic ein wahres Harakiri begingen und am letzten Spieltag die Meisterschale verloren. Und gerade der deutsche Trainer wird in Frage gestellt, weil er noch nicht das richtige Zusammenspiel zwischen den vielen Talenten gefunden hat, die das schwarzgelbe Trikot tragen.

Schaut man sich die Namen im Kader an, sind die Borussen in Schlagdistanz zum Duo Bayern und Leverkusen, während der Abstand zur Tabellenspitze derzeit 13 Punkte beträgt. Von der Meisterschale zu träumen, ist also reine Utopie. Und die eindeutige 4:0-Niederlage im Klassiker gegen die Bayern im Westfalenstadion ist der deutlichste Beweis dafür.

Der Einbruch in der Meisterschaft lässt sich auch an den Daten ablesen. Abgesehen von den letzten drei Siegen in Folge gegen potenzielle Abstiegskandidaten hat Dortmund davor nur einmal gewonnen und dreimal verloren.

Eine äusserst negative Bilanz, die einen guten Saisonstart zunichte gemacht hat, bei dem Dortmund, obwohl nicht so beeindruckend wie Leverkusen und Bayern, in der Lage zu sein schien, die Rolle des dritten Titelanwärters zu spielen. Terzić hat wahrscheinlich alle seine Karten in der Champions League verspielt und findet sich nun in einer Mannschaft wieder, die zwar auf dem vierten Platz rangiert, aber sich jetzt von Stuttgart und Leipzig, oder sogar Frankfurt in Acht nehmen muss.

Um die nächste Champions League nicht zu verpassen, wird es in der zweiten Saisonhälfte darauf ankommen, wieder stabil unter die Top 4 zu kommen und vielleicht sogar die Spielqualität zu verbessern.

 

💡 Nützliche Wett-Tipps

BundesligaBundesliga

Wenn es um Bundesliga-Wetten geht, kann ein kluger Ansatz viel bewirken. Hier sind einige nützliche Tipps und Strategien, die Ihnen dabei helfen, besser fundierte Tipps abzugeben:

  • Heimvorteil: Die Bundesliga kann für einige Überraschungen sorgen, denn in vielen Spielen gibt es keinen klaren Favoriten. Eine Methode, die man in Betracht ziehen sollte, ist die Favoritenrolle der Heimmannschaft. In der letzten Saison gewannen die Heimmannschaften in 48 % der Fälle, weshalb eine Wette auf die Heimmannschaft eine hohe Erfolgschance hat.
  • Gesamtzahl der Tore: Die Bundesliga-Buchmacher bieten eine breite Palette von Wettmöglichkeiten an, darunter auch Über/Unter-Wetten auf die Gesamtzahl der erzielten Tore. Da in der letzten Saison in der Bundesliga etwa 3,18 Tore pro Spiel fielen, könnte sich eine Wette auf "mehr als 2,5 Tore in einer Partie" durchaus lohnen. Die Analyse der offensiven und defensiven Stärken der Teams kann die Gewinnchancen nur verbessern.
  • Spielweise: Der Spielstil einer Mannschaft sollte nie unberücksichtigt bleiben. Wenn Sie verstehen, wie sich die Teams stilistisch voneinander unterscheiden, können Sie Tendenzen erkennen, die Ihre Wette positiv beeinflussen können. Wenn Sie so viele Informationen wie möglich darüber sammeln, wie die Teams gegen verschiedene Spielweisen abschneiden, kann dies Ihre Entscheidung wesentlich erleichtern.
  • Aufstellungen: Das Fehlen eines Schlüsselspielers kann den Spielverlauf verändern. Ohne ihre Starspieler kann eine Mannschaft möglicherweise nicht auf dem gewohnten Niveau spielen. Das Verfolgen von Pressekonferenzen vor dem Spiel und die Beobachtung der voraussichtlichen Startaufstellung können daher wichtige Informationen liefern. Dies ist besonders wichtig, wenn ein Verein andere wichtige Spiele, wie z. B. Europapokalspiele, vor sich hat, da die Trainer die Spieler möglicherweise rotieren lassen wollen.
1. Bahigo BahigoExtra: Ständig neue Aktionen! Wetten
2. wettigo-sport Wettigo SportExtra: Regelmässig neue Angebote & Aktionen Wetten
3. Betiton-Sport BetitonExtra: VIP-Club! Wetten

 

📈 Wichtige Statistiken

Natürlich ist die Kenntnis der wichtigsten Statistiken und Kennzahlen der Bundesliga unverzichtbar, wenn Sie mit Ihren Fussballwetten und insbesondere mit Ihren Bundesliga-Prognosen zum gewünschten Ziel kommen wollen. Wir haben uns die wichtigsten Fakten aus der letzten Saison genauer angesehen:

In der vergangenen Bundesliga-Saison wurden Wetten auf mehr als 2,5 Tore oder Spiele mit einem Auswärtstor häufig übersehen, doch diesmal könnten sich diese Wettmärkte als profitabler als erwartet erweisen:

  • Heimsiege: 48 %
  • Unentschieden: 24 %
  • Auswärtssiege: 28 %
  • Durchschnittliche Tore: 3,18 Tore pro Spiel
  • +1,5 Tore: 84 %
  • -1,5 Tore: 16 %
  • +2,5 Tore: 61 %.
  • -2.5 Tore : 39 %
  • +3,5 Tore : 35 %
  • -3,5 Tore : 65 %
  • Beide Mannschaften treffen - Ja: 59 %
  • Auswärtstore: 72 %
  • Sieg mit einem Vorsprung von 2 oder mehr Toren (Handicap): 44 %.
  • Genaues Ergebnis 0-0: 5 % der Spiele
  • Häufigstes Ergebnis: 2-1 (15 % der Spiele)

 

ℹ️ Referenzen

 

⁉️ FAQ

⚔️ Wer sind die Hauptkonkurrenten von Bayern München??

Auf jeden Fall hat Xabi Alonsos Bayer Leverkusen den Bayern bisher die Stirn gezeigt und Mannschaften wie Dortmund und Leipzig aus dem Titelkampf verdrängt, die bis zur vergangenen Saison noch ernsthafte Titelanwärter waren. Dass die Werkself zudem noch ungeschlagen ist, ist dem Talent des Trainers und der Zukunftsorientierung des Vereins zuzuschreiben, dem es gelungen ist, für wenig Geld Topspieler zu verpflichten.

🔍 Wer wird der interessanteste Nachwuchsstar sein?

Die Bundesliga hat immer viele talentierte Nachwuchsspieler hervorgebracht, und wir setzen auf einen 2003 geborenen Jungen, der in Deutschland kein Unbekannter mehr ist. Jamal Musiala hat mit der Nationalmannschaft bereits die WM gespielt und in der letzten Saison bei Bayern 12 Tore erzielt und 13 Torvorlagen beigesteuert. Musiala war auch derjenige, der in Köln eine Minute vor Schluss das Tor schoss, das den Bayern den Titel bescherte.

🔥 Welcher Trainer könnte zuerst seinen Job verlieren?

Wie bei Luis Enrique bei Paris Saint Germain zählt auch bei den Bayern nur die Champions League. Tuchel könnte also das gleiche Schicksal wie Nagelsmann im vergangenen Jahr drohen. Für die Bayern, die mit Harry Kane einen zusätzlichen Stürmer haben - und das kann den Unterschied ausmachen -, wird es wichtig sein, in Europa einen guten Start hinzulegen und in der Champions League so weit wie möglich zu kommen.

A_Francesco.jpg

Francesco ist ein leidenschaftlicher Inhaltsverfasser mit einem breiten Interessenspektrum. Wenn er nicht gerade in die Welt des Sports eintaucht, die von Fussball über Formel 1 bis hin zu Basketball reichen kann, erkundet er die Tiefen des Progressive Rock und Heavy Metal. Als eifriger Gamer verbringt Francesco seine Freizeit mit der Eroberung virtueller Welten. Als geborener Italiener experimentiert er auch gerne mit der traditionellen Küche und sucht nach den idealen Weinkombinationen. Mit seiner Liebe zum Kochen und Schreiben möchte er seine Erfahrungen und Kenntnisse mit anderen teilen.

Buchmacher des Monats
  • Zahlreiche Wettarten
  • 100 € Neukundenbonus
  • Reizvolle Quoten
Prognose der Woche
/img/site/~280/140/augsburg-freiburg-bundesliga-feb-24.jpg

Augsburg braucht dringend einen Dreier, um den Abwärtstrend aufzuhalten und nicht tief in den Abstiegskampf zu rutschen. Doch auch Freiburg will endlich wieder einen Sieg feiern. Erfahren Sie mehr

Unentschieden
Expertenprognosen
augsburg-freiburg-bundesliga-feb-24 25. Februar, 19:30 Uhr Augsburg gegen Freiburg: Vorhersage
dortmund-hoffenheim-bundesliga-feb-24 25. Februar, 17:30 Uhr Dortmund gegen Hoffenheim: Vorhersage
young-boys-servette-super-league-feb-24 25. Februar, 16:30 Uhr Young Boys gegen Servette: Vorhersage
eintracht-wolfsburg-bundesliga-feb-24 25. Februar, 15:30 Uhr Eintracht gegen Wolfsburg: Vorhersage