Die Perfektion schlechthin!

Leverkusen gegen Bayern Leverkusen gegen Bayern

Es wurde als das wichtigste Spiel dieser Bundesliga-Saison bezeichnet, und es hat die Erwartungen erfüllt. Im Folgenden wird erklärt, wie Xabi Alonso das taktische Duell gegen Thomas Tuchel gewonnen und den Rekordmeister mit dem Rücken zur Wand heimgeschickt hat.

Die besten Buchmacher für Fussball-Wetten
1. Bahigo BahigoExtra: Ständig neue Aktionen! Wetten
2. Wettigo sport Wettigo SportExtra: Regelmässig neue Angebote & Aktionen Wetten
3. Betiton Sport BetitonExtra: VIP-Club! Wetten

 

Eine Dreierkette in der Abwehr

Als eine Stunde vor dem Spiel die Aufstellungen bekannt gegeben wurden, war klar, dass sich beide Trainer einige Überraschungen ausgedacht hatten. Thomas Tuchel entschied sich für eine Dreierkette, in der Sacha Boey den verletzten Alphonso Davies auf dem linken Flügel ersetzte und Noussair Mazraoui auf der rechten Seite agierte.

Tuchel stellte fest, dass der erfahrene Linksverteidiger Raphaël Guerriero nicht der richtige Mann für diese Position war, was die Frage aufwarf, warum er überhaupt verpflichtet wurde. Joshua Kimmich startete von der Ersatzbank aus, Aleksandar Pavlović und Leon Goretzka bildeten das Mittelfeldduo.

Im Nachhinein haben sich diese Entscheidungen nicht ausgezahlt: Boey war schuld am ersten Leverkusener Tor und schien nicht ganz bei der Sache zu sein, wenn es darum ging, auf einer ungewohnten Position zu verteidigen, und das Fehlen von Kimmich als Mittelfeldmann lähmte das Spiel der Bayern nach vorne.

Das Zusammenspiel zwischen Leroy Sané und Harry Kane war kaum vorhanden, und die Bayern waren nicht in der Lage, diesen Aspekt ihres Systems in Schwung zu bringen. Kane kam im gesamten Spiel nur auf 18 Ballkontakte und keine einzige Torchance. Sein Beitrag im Strafraum der Werkself war gleich null.

Alonso entschied sich auch für eine taktische Umstellung: Amine Adli erhielt den Vorzug vor Patrik Schick und Neuverpflichtung Borja Iglesias im Sturm und Nathan Tella rückte anstelle von Jeremie Frimpong in die Startelf. Adli hatte beim DFB-Pokalsieg gegen Stuttgart eine hervorragende Leistung gezeigt, und die Tatsache, dass seine Geschwindigkeit den Bayern-Verteidigern mehr Sorgen bereiten würde als Schick oder Iglesias, war eine sehr kluge Entscheidung.

 

Eine mutige Entscheidung

Der Leverkusen-Trainer traf die ausserordentlich gewagte Entscheidung, zwei seiner wichtigsten Spieler in dieser Bundesliga-Saison (Frimpong und Jonas Hofmann) nicht einzusetzen, um eine bestimmte Strategie zu verfolgen, die sich letztendlich als sehr erfolgreich erwies.

Die Schnelligkeit von Tella anstelle von Hofmann war entscheidend für den Sieg der Mannschaft, und Bayern-Leihspieler Stanišić glänzte gegen seinen eigenen Verein mit einer hervorragenden Leistung.

In gewisser Weise wirkte die Aufstellung der Bayern total verwirrt und war aus dem Konzept geraten, wohingegen Leverkusens Startelf sich genau an die taktischen Vorgaben hielt und diese auch umsetzte. Der Rekordmeister konnte zwar über verletzungsbedingte Ausfälle (Coman, Davies, Gnabry) jammern, aber Leverkusen musste auf Victor Boniface und Exequiel Palacios verzichten und passte sich dementsprechend an.

Tuchel versuchte, einen taktischen Plan zu verfolgen, den er bei Chelsea erfolgreich umgesetzt hatte, doch dies erwies sich als Fehlentscheidung, da Alonso ihn problemlos überlisten konnte.

Da Florian Wirtz als Kreativspieler fungierte, konnte Leverkusen sein schnelles Kombinationsspiel entfalten und für Verwirrung sorgen. Und genau das geschah auch, denn Boey und Mazraoui wurden eher zum Verteidigen als zum Angreifen gezwungen.

Der Plan, eine Dreierkette mit zwei Aussenverteidigern aufzustellen, um Alejandro Grimaldo und Josip Stanišić zurückzudrängen, scheiterte komplett.

 

«Das Wunschprofil der Bayern für die Nachfolge von Thomas Tuchel wäre der derzeitige Leverkusen-Trainer Xabi Alonso, der von 2014 bis 2017 beim Rekordmeister spielte.»

 

Ballbesitz und Kombinationsspiel im Mittelpunkt

Die Stärke der Leverkusener in dieser Saison basiert auf ihrer Balldominanz und ihrem intensiven Passspiel, mit dem sie ihre Gegner zu Höchstleistungen zwingen. Sie zermürben Mannschaften, indem sie sie regelrecht in den Wahnsinn treiben, womit sich ihr konsequentes Offensivspiel bewährt hat.

An jenem Samstag schienen die Schwarzroten diese Strategie verworfen zu haben und überliessen den Bayern den Ballbesitz (vor allem in der Anfangsphase). Anstatt den Spielfluss zu steuern, wollte Leverkusen den Spielraum beherrschen und Alejandro Grimaldos Fähigkeiten ausnutzen, um die Fünferkette der Bayern zu überwinden.

Grimaldo rückte häufig in die Mitte, um Piero Hincapie den Weg nach vorne frei zu machen, während Florian Wirtz ebenfalls zentraler agierte, um Leverkusen einen Vorteil im Mittelfeld gegen Pavlović und Goretzka zu verschaffen. Hincapie und Stanišić besetzten die Aussenverteidigerpositionen der Bayern und ermöglichten es Adli und Tella, die Dreierkette der Bayern auszuhebeln.

Die Tatsache, dass Bayern trotz 61 % Ballbesitz nur einen xG-Wert von 0,7 hatte, zeigt, wie Leverkusen das Zuspiel auf Kane einschränkte und die Offensivgefahr der Bayern durch geschickte Raumdeckung und frühzeitiges Pressing unterband.

Seit Alonso in der vergangenen Saison Leverkusen übernahm, hat er viele Anhänger gewonnen und gilt als einer der vielversprechendsten Trainer der jüngeren Generation. Dieser wichtige Sieg gegen die Bayern hat sein taktisches Können nur noch mehr unterstrichen und seinen Ruf noch weiter gefestigt.

 

Leverkusen gegen Bayern Leverkusen gegen Bayern

 

Die Entwicklung des 3-4-3-Systems

Das 3-4-3-System geht auf die Ideen von Johan Cruyff zurück, der eine Spielweise entwickelte, die defensive Stabilität mit offensivem Flair vereinte. Nach seiner Einführung in der Serie A entwickelte sich dieses System zu einer dynamischeren und aggressiveren Alternative zum 3-5-2-System.

Xabi Alonso revolutionierte das System in Leverkusen und brachte es dann ins Rollen. Alonsos Kreativität zeichnet sich dadurch aus, dass er Spieler auf mehreren Positionen einsetzen kann und so in verschiedenen Spielphasen eine Fülle von Alternativen zur Verfügung hat.

Leverkusens Dreierkette verschiebt sich dynamisch, wobei der rechte Innenverteidiger das Spielfeld ausdehnt, solange er nicht unter Druck steht. Durch diese intelligente Spielweise kann der rechte Aussenverteidiger aufrücken, was zu einer Viererkette im Spielaufbau und mehreren Passoptionen führt.

Der taktische Einfallsreichtum von Xabi Alonso in Leverkusen hat nicht nur dieses System wiederbelebt, sondern auch die Schönheit des Fussballs vor Augen geführt. Mit den Grundlagen von Cruyff hat Alonso einen dynamischen, offensiven Fussballstil geschaffen, der die Zuschauer in seinen Bann zieht und die Gegner in Bedrängnis bringt.

 

A_Francesco.jpg

Francesco ist ein leidenschaftlicher Inhaltsverfasser mit einem breiten Interessenspektrum. Wenn er nicht gerade in die Welt des Sports eintaucht, die von Fussball über Formel 1 bis hin zu Basketball reichen kann, erkundet er die Tiefen des Progressive Rock und Heavy Metal. Als eifriger Gamer verbringt Francesco seine Freizeit mit der Eroberung virtueller Welten. Als geborener Italiener experimentiert er auch gerne mit der traditionellen Küche und sucht nach den idealen Weinkombinationen. Mit seiner Liebe zum Kochen und Schreiben möchte er seine Erfahrungen und Kenntnisse mit anderen teilen.

Buchmacher des Monats
  • Zahlreiche Wettarten
  • 100 € Neukundenbonus
  • Reizvolle Quoten
Prognose der Woche
/img/site/~280/140/leverkusen-stuttgart-bundesliga-april-24.jpg

Nach der enttäuschenden Niederlage gegen Werder Bremen wird eine Reaktion des VfB erwartet. Gelingt die Herkulesaufgabe gegen den Tabellenführer aus Leverkusen? Erfahren Sie mehr

Doppelte Chance: 1X & Beide Teams treffen